Arbeitsfelder des Netzwerks

Aus den Vorarbeiten des Netzwerks ergeben sich vier Schwerpunktbereiche, um die prekären Dimensionen nicht kanonisierter Erzähltexte systematisch zu erfassen:

 Arbeitsfeld   Schwerpunkt
i) Prekäres Wissen Erzähltexte, die gesellschaftlich brisante Wissensbestände und -dynamiken in etablierten Texttypen und Publikationsformen innerhalb des Symbolsystems Literatur entfalten
ii) Prekäre Moderne Erzähltexte, die flüchtige, auf Aktualität abgestellte Themen und auf potenzielle Ablehnung ausgerichtete Wissensinnovationen und -modelle verhandelnd und in der Folge meist rasch verworfen wurden (obwohl sie zentrale zeitgenössische Moderne-Faktoren abbilden)
iii) Prekäre Genres Erzähltexte, die qua Genrezugehörigkeit zur ‚Gebrauchsliteratur‘ als prekär gelten, aber hinter vermeintlicher Sedimentierung stereotyper Inhalte prekär, weil doppelt kodiert sind, indem sie die Dekonstruktion hierarchischer Konstellationen und Repräsentationen leisten
iv) Prekäre Materialität Prekäre Publikationsformen als Wissensproduzenten und Wissensressourcen (‚kleine Archive‘) sowie Inkubatoren von prekärer Literatur innerhalb des zeitgenössischen literarischen Feldes