Stefan Tetzlaff

Juniorprofessor für Deutsche Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen

Forschungsprofil

Forschungsschwerpunkte

Literatur- und Mediengeschichte des 19. Jahrhunderts, Verfahren der Inszenierung im poetischen Realismus, Formen semiotischer Asymmetrie.

Publikationen

  • Heterotopie als Textverfahren. Erzählter Raum in Romantik und Realismus (2016)
  • Memes und Frames. Zur Markiertheit als semiotischem Verfahren, in: Praktiken medialer Transformationen, hg. von Johannes C. P. Schmid u.a. (2018)
  • Überlegungen zu ‚prekären‘ Literaturen am Beispiel von Theodor Fontane, Ernst Eckstein und Paul Lindau, in: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft (2018)